Sklavin-Menue

Ein paar Worte dazu

von Claudia
Dies hier ist nur ein Muster zum Thema Sklavenvertrag. Meiner Meinung nach, sollte ein Sklavenvertrag, wenn überhaupt, erst dann zustande kommen, wenn beide Seiten genau wissen, was sie denn auch wirklich wollen. Viele Gespräche, gegenseitiges Vertrauen und genaues Kennen des anderen sind dazu notwendig. Man sollte sich stets dessen bewusst sein, dass ein schriftlich verfasster Sklavenvertrag nur etwas klarer zum Ausdruck bringt, was denn beide wünschen.
 
Diesen Sklavenvertrag habe ich als Muster im Netz gefunden, stellvertretend für viele ähnliche.
Er wäre meinem Top und mir bereits zu eng verfasst. Die beiden Sätze: "Die Sklavin geht in das Eigentum des Herrn über" und "Sie übergibt ihrem Herrn alle Recht..." sagen eigentlich schon alles aus.
Ganz abgesehen davon, "Sklavenvertrag" ist meiner Meinung nach, ein Widerspruch in sich. Sklaven/Innen hatten keine Verträge. Dies galt eher für Diener/Innen. Ein Sklavenvertrag ist somit eher ein rituelles Geschehen, zwischen zwei Menschen, die ihre Neigungen in dieser Form ausleben möchten.
Man kann sich nun überlegen, einen Muster-Sklavenvertrag zu verwenden, oder doch lieber einen ganz persönlichen Sklavenvertrag zu entwerfen, an dem beide beteiligt sind *smile*

Sklavenvertrag - Muster

Gegenstand des Vertrages ist es, die Sklavin ________________ zum willigen und stets einsatzbereiten Spielzeug von Herr ________________ zu machen. Es wird ausdrücklich festgehalten, dass dieser Vertrag freiwillig eingegangen wird.
 
Die Sklavin geht in das Eigentum des Herrn über.
 
Die Sklavin wird den Herrn ehren, ihm gehorchen und dienen. Sie übergibt ihrem Herrn alle Rechte an ihrem Körper, ihrem Geist und ihrer Zeit solange dieser Vertrag gilt. Sie ist sich bewusst, dass alles was sie tut in Seinem Sinne getan werden muss.
 
Der Herr kann über die Sklavin nach freiem Ermessen jederzeit verfügen, oder dieses Recht zeitweise auf andere übertragen.
&nbs;
Der Herr kann die unterzeichnende Sklavin für Verfehlungen nach seinem Ermessen bestrafen, oder zu seinem Lustgewinn züchtigen. Die Sklavin hat nicht das Recht Kritik an der Strafe oder dem Strafmaß zu üben.
 
Die Sklavin verspricht ihrem Herrn, ihm als vollkommene Sklavin zu gehorchen. Die Sklavin wird sich vollkommen dem Verlangen und Wünschen ihres Herrn unterordnen.
 
Die Sklavin gelobt ihrem Herrn in jeder Hinsicht vollständigen Gehorsam.
 
Der Herr hat das Recht jeder Zeit Auskunft über den körperlichen und seelischen Zustand der Sklavin zu verlangen.
 
Die Sklavin wird sich bedingungslos an alle Regeln halten, die neben diesem Vertrag schriftlich oder mündlich aufgestellt werden. Sie ist sich bewusst, dass jeder Regelverstoß bestraft wird.
 
Die Sklavin wird sich mit allen Kräften bemühen, ihrem Herrn perfekt zu dienen, gehorsam zu sein und vorausschauend jene Handlungen zu unternehmen, die ihr Herr von ihr erwartet.
 
Der Herr garantiert der Sklavin, keinerlei Handlungen vorzunehmen, die bleibende Schäden an Körper und Geist der Sklavin nach sich ziehen würden.
 
Der Herr ist sich bewusst, dass das Wohlergehen der Sklavin ausschließlich von ihm abhängt und wird alle notwendigen Handlungen vornehmen, dieses Wohlergehen im Rahmen dieses Vertrages sicherzustellen.
 
Das korrekte Verhalten der Sklavin wird der Herr durch Grundregeln und Vorschriften festlegen.
 
Dieser Sklavenvertrag wird beiderseits im Vollbesitz der geistigen Kräfte und ohne jeglichen Zwang geschlossen.
 
Herr ______________________ Sklavin _____________________
 
Wer lesen möchte, wie das bei uns war, findet das unter StolzeSklavin Unser Sklavenvertrag