Sklavin-Menue

Was dem Top gut ansteht

zusammengestellt von Thomas
Ähnlichkeiten zu dem Text Knigge für Sub sind vorhanden, denk mal
Freundlichkeit, Höflichkeit, "Bitte" und "Danke" zu sagen hast du sicherlich von deinen Eltern gelernt, verwendest diese Worte täglich.
Das solltest du auch Sub, besser gerade Sub gegenüber nicht vergessen.

Strenge ist das Recht des Dominanten, ich verwende hier den lieber den Begriff Konsequenz. Haltung, Augen, Gestik oder auch die Stimme gehören dazu. Der alte Spruch "Wer schreit, hat meist Unrecht" gilt hier ebenso wie im täglichen Umgang miteinander.
Fehlende Argumente kann man nicht durch lautes Schreien ersetzen, meistens vermittelt Schreien den Eindruck von Hilflosikeit, zeigt das Bild eines Ratlosen. Manchmal sind es die leisen Töne die Gegenüber durchdringen, feiner wirkt es allemal.

Klare Anweisungen, ohne große Dramatik und einfach zu verstehen, helfen Sub Fehler zu vermeiden. Sub absichtlich in die Irre zu führen mag dein Recht sein, kann aber auch bei anderen den Eindruck vermitteln du wärst ungerecht, oder schlimmer, du wärst nicht fähig zu führen. Bedenke daher wann du zu den kleinen .. Niedlichkeiten .. greifst, ob andere Beteiligte damit umgehen können.

Gute Tops zeichnen sich, was man allgemein hört, durch ein gutes Gedächtnis aus. Alles was Sub sagt, wie Sub es sagt solltest du dir genau merken. Zuhören, das gehört zur Höflichkeit, zum Anstand und verlangt Geduld und Stärke. Lerne daraus und nutze es, die Schwächen (vielleicht genau die?), aber auch die Stärken deiner Sub. Fehler solltest du zugeben, niemand ist fehlerfrei und das Erkennen eines Fehlers ist der erste Schritt um es künftig besser zu machen.

Widerspruch oder Ungehorsam während einer privaten Session ist korrigierbar. Wenn andere Personen anwesend sind birgt Widerspruch eine gewisse Peinlichkeit. Hier zeigt sich dann der souveräne Top, korrigieren, die Lage neu beurteilen und die Richtung so ändern, daß beide Teile ihr Gesicht wahren können. Fehler erkennen, sie eingestehen und schnell darauf reagieren, es besser zu machen ist die wahre Führungsfähigkeit.

Alkohol, Rauschmittel jeglicher Art haben während einer Session keinen Platz, du brauchst deinen klaren Verstand, vielleicht auch eine sichere Hand. (Das gilt übrigens auch für deine eventuelle Geilheit .. kontrolliere sie..). Nichts disqualifizierst einen Top mehr als fehlende Ruhe und eine fehlende klare Richtung, hektisch umherhüpfende, etwas ratlose Top`s wirken eher lächerlich als souverän.

Denke immer daran warum du dich Top nennen kannst, warum es dir möglich ist deine Neigung zu leben. Sub gab dir das Vertrauen, gab dir damit auch die Möglichkeit. Spiele nie mit diesen Möglichkeiten um anderen zu zeigen wie toll du bist, genau genommen kannst du nur mit Sub zusammen toll sein.(Vergleiche es mit einem Musikinstrument, wirklich gut spielt ein Geigensolist nur auf einer guten Geige)
Vergiss aber keinesfalls die dir gegebene Macht auch zu nutzen! Denke einfach an eine Führungsposition, du hast Entscheidungsbefugnis, dann entscheide auch! Die Alternative wäre Führungsschwäche.

Nun eine Aussage die oft diskutiert, von manchen als Phrase bezeichnet wird.
Wahre Demut kommt aus der Stärke und nicht aus Schwäche. (Ich rede hier nicht von unterwürfigen Menschen, von Menschen die sich jedem gegenüber unterordnen.)
Sub und Respekt:
Sub verdient Respekt, auch wenn verbales, die Wortwahl während einer Session das in Frage stellen könnten. Nur wenn Sub sich diesen Respektes auch sicher ist wird Sub sich hingeben können.
Denke auch daran, daß dich dieser Respekt auch daran hindert könnte genau das zu tun was du und Sub gern hätten. (Anmerkung:findet man oft bei Partnern, man kann einfach nicht, schließlich liebt man ja.)

Nimm Sub niemals seine Würde, was du in den eigenen vier Wänden eventuell korrigieren kannst ist bei Anwesenheit Fremder ungleich schwerer. Habe auch ein Ohr für die Zuschauer, hin und wieder einen Blick für sie. Du bist verantwortlich für deine Wirkung und die von Sub.
Manchmal ist es angebracht hier regulierend zu wirken, oder aber die Handlung zu verändern. Ein festgelegtes Programm abzuspulen, vor eventuell ungeeignetem Publikum ist der falsche Weg, manches könnte bei Fremden falsch ankommen. Das aber würde für Sub, aber auch für dich ein schlechtes Bild abgeben.

Mit anderen schlecht über Dritte sprechen, Getuschel hinter dem Rücken, das ist niemals guter Stil, deshalb:
Sprich niemals schlecht über Sub. Du müßtest dich dann selbst fragen, warum bist du noch mit Sub zusammen. Die Gründe, entweder du bist für guten Sub nicht gut genug, hast Sub nicht genügend gelehrt oder aber du bist schlicht anspruchslos, dann aber passen schlechte Reden nun gar nicht.